TV-Damen bekleckern sich beim Schlusslicht nicht mit Ruhm

Entschlossen setzt Wannes vierfache Torschützin Maria Jarominiak zum Wurf aufs Sprockhöveler Tor an.

Foto: ASchwarz

Entschlossen setzt Wannes vierfache Torschützin Maria Jarominiak zum Wurf aufs Sprockhöveler Tor an.

TSG Sprockhövel – TV Wanne 1885 17:27 (8:16). Pflicht erfüllt, weiße Weste gewahrt, Tabellenführung behauptet: Viel mehr Positives konnte Thomas Tüllmann vom Auftritt der Wanner Bezirksliga-Handballerinnen beim Schlusslicht nicht berichten. „Mit Ruhm bekleckerte sich der TVW nicht“, fasste Wannes Trainer die 60 Minuten zusammen. „Über weite Strecken hat mein Team unter Form agiert.“

Daran mag die Ausgangssituation einen gewissen Anteil gehabt haben. Angesichts der nach dem Tabellenstand zu erwartenden klaren Überlegenheit gingen die TV-Damen vielleicht nicht mit der allerletzten Entschlossenheit aufs Parkett. Und als sie nach zehn Minuten bereits mit 7:3 führten, ließen sie es erst recht etwas schleifen. Die Abwehr fand keinen rechten Zugriff und ließ die harmlosen Sprockhövelerinnen zu leicht zum Abschluss kommen.

So kämpfte sich die TSG auf 6:8 (18.) heran, ehe sich der Gast wieder aufrappelte und auf 7:15 (25.) davonzog. Damit war die Partie entschieden. Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einer zähen Angelegenheit, mit vielen Fehlern und ohne rechten Spielfluss. Immerhin baute der TVW seien Führung auf zehn Tore aus.

TVW: Schug; Brand (2), Falk (1), Fronzek (1), Jarominiak (4), Müller (2), Schneider (6), Schwarz (1), Sczepannek (1), Tolusch (8), Wernsdörfer (1/1).

WAZ, Wolfgang Volmer,

Das könnte dich auch interessieren …